Mein Ziel bei der Hufbearbeitung ist es, das Pferd auf starke, widerstandsfähige Hufe zu stellen, damit es so lang wie möglich fit und gesund bleibt und natürlich auch, damit sich der Besitzer in seiner Freizeit nicht auch noch permanent Sorgen um Hufprobleme machen muss.

 

Die Bearbeitung der Hufe nach NHC hat das Ziel, so wenig wie möglich am funktionierenden Huf und Bewegungsapparat zu verändern bzw. diesen Zustand wieder herzustellen und zu erhalten.

 

Ein gesunder Huf hat erstaunliche Fähigkeiten zur Anpassung und Regeneration - auch und gerade bei Fehlstellungen oder anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates (wie zum Beispiel Arthrosen oder Sehnenproblematiken), wo leider noch oft zum Beschlag geraten wird! Hier bietet die Barhufbearbeitung je nach Einzelfall oft bessere und nachhaltigere Korrekturmöglichkeiten, in dem man in kurzen Zeitabständen leicht korrigieren kann, anstatt alle 5 - 8 Wochen eine starke Stellungsänderung vorzunehmen, die dann bis zum nächsten Termin wieder unkontrolliert "vor sich hinwachsen" kann.

 

Bei bestehenden Hufproblemen wie zum Beispiel Zwanghufen, untergeschobenen Trachten o.ä. ist meist bereits nach kurzer Zeit ein positiver Effekt bezüglich der Hufform und Hornqualität sowie dem Laufverhalten der Pferde zu beobachten.

 

Bei größeren Themen wie zum Beispiel deutlichen Fehlstellungen, empfehle ich immer, zwischendurch selbst gelegentlich ein wenig mit der Raspel zu korrigieren, wenn seitens des Besitzers Interesse besteht. Das kann den Erfolg der Bearbeitung stark beschleunigen und kommt dem Pferd in jedem Fall zu Gute. - Ich nehme mir gerne Zeit für Ihre Fragen und zeige, was man tun kann.

 

Seit wir unsere Pferde besitzen werden sie nach NHC bearbeitet, weswegen ich mich letztendlich für eine fundierte Ausbildung in diesem Bereich entschlossen habe, um auch dauerhaft unseren Pferden eine optimale und nachhaltige Bearbeitung bieten zu können. Unsere Erfahrungen mit der Bearbeitung nach NHC (Natural Hoof Care nach Pete Ramey) sind durchweg positiv.